Sonntag, 9. Dezember 2012

Gedanken einer Oma....

....beim Besuch eines robbenden fast Krabbelkindes:

1. Wie gut, dass "Sabber" farblos ist, sonst könnten wir den Teppich bald als moderne Kunst verkaufen....

2. Das Essen eines Krabbelkindes sollte farblich auf die Farbe von Teppich und Möbeln abgestimmt werden: man hat dann weniger Probleme mit der Fleckbeseitigung....

3. Die Arme sind auch mit 6 Monaten schon länger als man denkt....

4. Ein Fussboden voller Spielzeug ist nicht so interessant wie die Musikanlage oder der Laptop oder das Telefon....

5. Auch mikroskopisch kleine Dinge, die Omas Augen verborgen blieben, werden auf Anhieb geortet und gefunden....

6. Omas Pulli eignet sich hervorragend, um sich während des Fütterns den Mund darin abzuwischen....

7. Wie schön, dass es Enkelkinder gibt und man dies alles nochmal erleben darf!!!

8. Nachtrag zu Punkt 3: Ende des 7. Monats können die Arme und damit die kleinen Fummelfinger schon gefährliche Regionen erreichen: ein fast verschlucktes Plastikteilchen führte zum Einsatz des Rettungswagens.... aber alles ist gut gegangen!!!!
9. Noch ein Nachtrag: wenn das Krabbeln ins Stehen und Laufen übergeht, dann gibt es sehr viel Überflüssiges in der Wohnung.... nämlich Tischdecken, Pflanzen, Schalter, Schiebetüren, Treppen, Schubladen.....
Ich hoffe, dass ich alle Sachen wiederfinde, die ich erstmal wegräumen oder gut verstecken mußte!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.